Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

Thomas Silberhorn

MdB für Bamberg und Forchheim

  Aktuell

 

Ob große Strategiedebatte oder mühevolle Kleinarbeit, die Münchner Sicherheitskonferenz #MSC2020 war erneut ein exzellentes Forum für Dialog, gegenseitiges Verständnis, neue Kontakte und konkrete Absprachen.

Gepostet von Thomas Silberhorn am Montag, 17. Februar 2020

 

 

KfW steigert Förderung in Bamberg und Forchheim

 

Bamberg – Die KfW Bankengruppe hat 2019 in Bamberg und Forchheim 116,8 Millionen Euro investiert und damit rund 20 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Wie Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Silberhorn, MdB (CSU) mitteilt, profitieren Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in hohem Maße von der Fördertätigkeit der KfW. Investitionen in die Energiewende und energieeffizientes Bauen machten sowohl privat (50,3 Mio. Euro) als auch für Unternehmen (15 Mio. Euro) den wichtigsten Bereich aus. Zudem erhielten Unternehmen im Wahlkreis Bamberg-Forchheim sieben Millionen Euro an Krediten für Digitalisierung und Innovationen.

„Besonders erfreulich ist, dass das Baukindergeld auch in Bamberg und Forchheim stark nachgefragt wird. Im Vergleich zu 2018 hat sich die zugesagte Summe in 2019 auf 10,4 Mio. Euro mehr als verdoppelt“, sagte Silberhorn. Für das Baukindergeld wurden bundesweit 185.000 Förderzusagen mit einem Volumen von insgesamt 4 Milliarden Euro ausgestellt. 60 Prozent aller Antragsteller hatten ein Haushaltseinkommen von unter 40.000 Euro. „Das belegt eindrucksvoll, dass das Baukindergeld den Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum besonders für Familien mit geringen Einkommen sehr erleichtert“, so Silberhorn.

 

Neujahrsempfang und 75-Jahr-Feier mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder

 

V.l.: OB-Kandidat Dr. Christian Lange, Parl. Staatssekretär MdB Thomas Silberhorn, stellvertretende JU-Kreisvorsitzende Anja Franz, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Bundestagsvizepräsident MdB Dr. Hans-Peter Friedrich, JU-Kreisvorsitzende Annamarie Bauer und Landrat Johann Kalb.

 

Bamberg – Zum Neujahrsempfang 2020 und zur Feier des 75-jährigen Gründungsjubiläums hatten die CSU Oberfranken, Bamberg-Land und Bamberg-Stadt in den Hegelsaal der Kongress- und Konzerthalle Bamberg eingeladen. Mit einer humorigen und schwungvollen Rede begeisterte der Bayerische Ministerpräsident und CSU-Parteivorsitzende Dr. Markus Söder als Ehrengast und Hauptredner den vollbesetzten Saal.

Söder lobte die CSU Oberfranken für die Erfolge der letzten 75 Jahre. Als größte Leistung würdigte er, dass sie das Jammern über Benachteiligung im ehemaligen Zonenrandgebiet überwunden hat und mit Ideen und Initiative neue Zukunftsperspektiven schafft. „Bewährtes bewahren heißt auch, auf neue Fragen neue Antworten zu finden“, so der Ministerpräsident.

Die Wertschätzung für Leistungsträger, die soziale Gerechtigkeit und die Verantwortung für die Schöpfung waren weitere Fixpunkte seiner Rede. Söder betonte dabei, dass der Klimawandel kein Modethema sei, sondern spürbare Realität. „Verzicht als Motto wird nicht die Lösung sein, um die Zukunft unserer Kinder zu bewahren. Nur durch Innovationen und durch den Wettbewerb der besten Lösungen werden wir dem Klimawandel erfolgreich begegnen können“, sagte Söder.

Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Silberhorn, MdB für Bamberg und Forchheim und Kreisvorsitzender der CSU Bamberg-Land, hatte die Gäste begrüßt und von der positiven Entwicklung im Landkreis Bamberg berichtet. „Bamberg hat von einer dynamischen Wirtschaft über eine wunderschöne Natur und vielfältige Kultur bis zu einem ausgeprägten Sportangebot alles, was das Leben lebenswert macht. Das ist auch ein Verdienst der CSU, die die Politik in den letzten 75 Jahren maßgeblich mit geprägt hat“, so Silberhorn.

 

 

Landrat Johann Kalb, der als CSU-Kandidat um das Vertrauen für eine zweite Amtszeit wirbt, und Dr. Christian Lange, amtierender zweiter Bürgermeister von Bamberg und CSU-Oberbürgermeisterkandidat, standen in einer Interviewrunde auf der Bühne Rede und Antwort. Lange betonte, dass die Stadt Bamberg einen Wandel und frische Ideen dringend nötig habe. „Der Wunsch nach Wechsel ist in Bamberg groß, wie die große Anzahl an OB-Kandidaten zeigt. Für diesen Wechsel bin ich der richtige Mann zur richtigen Zeit und am richtigen Ort“, so Lange. Landrat Kalb sprach sich dafür aus, Optimismus zu vermitteln. „Der Landkreis steht sehr gut da und hat sich in den letzten sechs Jahren in allen Bereichen positiv entwickelt. Wechselstimmung gibt es im Landkreis keine“, sagte Kalb. Moderiert wurde die lockere Runde von Stadtratskandidatin Annamarie Bauer, Kreisvorsitzende der Jungen Union Bamberg-Stadt, und der Kreistagskandidatin Anja Franz, stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Union Bamberg-Land.

 

Größeren Respekt im Umgang miteinander forderte Bundestagsvizepräsident Dr. Hans-Peter Friedrich, Bezirksvorsitzender der CSU Oberfranken, ein. Er bedankte sich beim Ministerpräsidenten für die Ankündigung weiterer Behördenverlagerungen nach Oberfranken und die abermals aufgestockte Zahl an Studienplätzen im Bezirk.

 

V.l.: MdEP Monika Hohlmeier, MdL Holger Dremel, Landrat Johann Kalb, Anna Franz, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Staatsministerin für Gesundheit und Pflege MdL Melanie Huml, OB-Kandidat Dr. Christian Lange, Annamarie Bauer, Parl. Staatssekretär MdB Thomas Silberhorn, Bezirksrat und Bürgermeister von Hallstadt Thomas Söder.

 

 

Bleiben Sie mit meinem Newsletter auf dem neusten Stand. Hier geht’s zur Anmeldung: