Bund fördert Sozialdienst Katholischer Frauen Bamberg e.V.

Für die Beratung von Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen stellt der Bund dem Sozialdienst Katholischer Frauen Bamberg e.V. (SKF) rund 528.000 Euro zur Verfügung.

Für die Beratung von Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen stellt der Bund dem Sozialdienst Katholischer Frauen Bamberg e.V. (SKF) rund 528.000 Euro zur Verfügung. „Damit will der Bund die Selbständigkeit von Menschen mit Behinderung stärken und ihnen eine selbstbestimmte Gestaltung ihres Lebens ermöglichen“, teilt Thomas Silberhorn, MdB (CSU) mit.

Der SKF erweitert bereits vorhandene Angebote seines sozialpsychiatrischen Dienstes in Bamberg und Forchheim. Im Mittelpunkt steht nicht nur fachliche Beratung bei psychischen und sozialen Problemen, sondern auch Beratung von Betroffenen durch Betroffene. Für das Programm „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ stellt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ab dem 1. Januar 2018 bundesweit jährlich 58 Millionen Euro zur Verfügung.